Solarmodule

 

 

Polykristalline Solarmodule

Polykristalline Solarmodule eigenen sich besonders, wenn große Dachflächen bzw. Freiflächen zur Montage zur Verfügung stehen. Polykristalline Solarmodule enthalten weniger Silizium als monokristalline Solarmodule. Die Herstellungskosten sind deshalb niedriger, was sich in einem günstigen Preisniveau niederschlägt. Allerdings ist auch der Wirkungsgrad etwas geringer als bei monokristallinen Solarmodulen. Eine optimale Energieeffizienz wird über die größere Fläche gewonnen. Optisch weisen polykristalline Solarmodule häufig eine helle Blaufärbung und kristalline Struktur auf.

 

 

Monokristalline Solarmodule

Monokristalline Solarmodule eigenen sich besonders, wenn nur kleine Dachflächen zur Verfügung stehen. Aufgrund des höheren Siliziumanteils haben die Solarmodule einen sehr hohen Wirkungsgrad auf kleiner Fläche. Der Preis für monokristalline Solarmodule liegt über dem Preis für polykristalline Solarmodulen, da die Herstellungskosten höher sind. Monokristalline Solarmodule haben meist eine einheitlich dunkelblaue bis schwarze Modulfläche, bedingt durch den höheren Sliziumanteil. 

 

 

 

Quelle: Wagner & Co.